Auf Schiffsuche ...

 

Nicht dass Gebirgsregionen grundsätzlich schifflos glücklich wären … möchte an dieser Stelle auf meine Berghüttenerfahrung aufmerksam machen, wo die prozentuale Schiffssehnsucht überwältigend war  => Höhnenunterschied ... Sieht aber ganz so aus, als wäre das Steinerne Meer genau das: glücklich schifflos. Huch!

 

Bin aufs Land gefahren, also ins Berglandinnere, sozusagen an die Küste vom Steinernen Meer, genauer gesagt nach Saalfelden. Saalfelden am Steinernen Meer. Bergschiffsforschung ...

 

Nr. 1  Recherche: warum eigentlich »steinernes Meer«?

Weiß inzwischen, dass es hier sogar ein »kleines Korallenriff« gibt. Und historisch wertvolle Fossilien wie versteinerte Korallenstöcke, Schalen von Muscheln, Riesenmuscheln, Turmschnecken, Nautiliden, Ammoniten und Belemniten … wow. Ein zu bewandernder Meeresgrund auf 2000m Höhe. *

Nr. 2  Nervosität: wieso sind weit und breit keine Schiffsspuren zu finden??

Vermutlich, weil die Einheimischen wissen und immer gewusst haben, dass ein steinernes Meer einfach unschiffbar ist … Heißt also möglichwerweise  a) sie geben sich damit zufrieden, es zu wissen b) sie verbergen gekonnt ihre Sehnsucht c) da ist noch einiges zu erforschen und aus dem Untergrund (siehe Fußnote **) ans Tageslicht zu befördern …

Nr. 3  Erleichterung: es gibt es wirklich!

Das Meer ist da, eindeutig und wahrhaftig. Bin schließlich doch noch fündig geworden:

a) Es war zu hören, ohne jeden Zweifel: am Freitag Abend zwischen 19 und 20Uhr, in Gala. Mindestens einmal habe ich es noch gehört, das war am Samstag Mittag … und überhaupt: auf lauter verschiedenen Bühnen hat es kräftig gerauscht und gewogt, manchmal auch geplätschert oder sehr leise in den Sog gezogen … bin begeistert. Und beruhigt. (Wovon hier die Rede ist? In Saalfelden am Steinernen Meer gibt es ein Jazzfestival mit ziemlich berauschenden Qualitäten …)

b) Auch die Bordlektüre für die Exklusiv-Kreuzfahrt hat sich noch angefunden. Aber dazu ein anderes Mal ...

~  Schiff ahoi  

 

*  weiter in die Tiefe: Vor rund 200 Mio. Jahren befand sich im heutigen Nordafrika und dem Mittelmeer ein Ozean namens Tethys. Durch die einsetzende Plattentektonik wurde die Afrikanische Platte über die Europäische Platte geschoben. Der Ozean verschwand und der damalige Meeresgrund wurde immer weiter empor gefaltet zu den heutigen Alpen. Nachdem dieser Prozess beenden war setzte die Verkarstung ** ein.

** Hauptmerkmal einer Karstlandschaft ist der überwiegend unterirdische Wasserhaushalt. … aah, doch noch Wasser!!!  Alles wird gut ...

Nr. 4  Dokubonus