Shipping News

no. 9


The Floating Barque

 

barque [literary or poetic: small boat] - Nachen {m}

Der Nachen, auf dem Weg über den See. Oder die Barke, über die See. In der gewaltigen Ruhe der frühen Morgenstunden. Mit unbeirrtem stillem Gleichmut. Warum denn gewaltig, wo doch so friedlich? Warum so unbeirrt dieses Gleiten? Kleine literarische poetische Barke. Oder auch Nachen. Und so sehr See.

zu Wasser gelassen im Heidersee am 14. November 2020


no. 8


Die Queen der stillen Ozeane

 

Sie ist eine wahre Schönheit und hat's in sich, ausgewählte Worte, die Sehnsucht und die Weite ... vom Meer. Sie trägt ihren Wortschatz mit Würde und weiß ihren Rost zu wahren, Wasser würde ihr nicht gut bekommen – also bleibt sie lieber weit entfernt. Das hat sich ihr eingeprägt. Im Stillen ist sie dennoch auf See, ihrer eigenen.  » ... a ship at sea ... «. Mitreisen erlaubt.

 

Anker geworfen in Obertrum, vom 9. - 26. September 2020 


no. 7


Das Luftschiff vom Künstlerinnenhaus

 

Ships can fly – und warum auch nicht?? Der Luftschiffhafen befindet sich im Untergeschoss eines *innen-Luftschlosses, und warum auch nicht? Im Innenraum lässt sich gut Raumschifffahrt betreiben, und aus dem Untergrund kann es hoch hinaus gehen, wahrlich oder fiktiv. Zum Posthafen Zeppelin nach Hamburg etwa? Ach, wer weiß das schon, es ist ja derweil alles in der Schwebe ...

luftverankert in Salzburg am 15. August 2020


no.6


Das Alpenschiff

 

Im Bergland ist das Meer grün, der Horizont gewölbt und der Wellengang seismographisch ... Das führt zu ungeahnten Schiffserlebnissen, die Aus-fahrten sind farbenprächtig, blütenreich und duftig. So schaut's aus.

Die Werft befindet sich vor den Toren Salzburgs, im Hafen wird auch Handel betrieben: frische Hühnereier, Nüsse und so weiter. Wie am Fischmarkt.

Marktschreier gibt's auch, die sorgen da wie dort für Stimmung. Möwen? Nein, aber Amöben, also Einzeller. Die will der Kapitän mit einem Mikroskop untersuchen, dazu braucht man zwei Dinge: Wasser und Hoffnung.

Sehr gern ...

fest verankert in Hallein – 10. Mai 2020


no. 5


Der Stillsegeltörn

 

Eine Windbö hat die ganze Stadt auf eine Reise mit unbekannter Ankunft mitgenommen, der Boden ist spürbar ins Schwanken geraten und doch herrscht eine seltsame Flaute. Die Stille an Bord ist mächtig, Reisende tauchen nur vereinzelt auf, auch das Schiff selbst lässt sich nur erahnen. Es gleitet in sanfter Eleganz, der Kurs ist noch ungewiss, manchmal kommt leichter Gegenwind auf. Die Stadt ist zum Vollschiff geworden, ein Großsegler mit gesetzten Segeln, es wird wohl ein Schoner sein ...?

 

nach Salzburg verfrachtet  •  2. April 2020


no. 4


Das Postschiff am Isebekkanal

 

Es weiß noch nicht genau, wie im geschieht – es kennt sich mit Theater aus, aber jetzt ist es plötzlich zum Amt geworden, zum Flaschenpostamt ... Hier werden Fragen verfasst und an Unbekannt verschifft. Es schwankt etwas, was es davon halten soll, und doch: irgendwie treffen sich Amt und Theater auf gleicher Wellenlänge ...!

 

eröffnet in Hamburg  •  18. Januar 2020


no. 3


Das hochbetagte Hofschiff

Gastkolumne von Luzia Spirig

 

Seit vielen Jahren steht es im Hof, und es hat schon so einiges erlebt. Die Kinder lieben es, es liebt die Kinder, und sein Job macht ihm immer noch sehr viel Spaß. Aber die Sehnsucht nach dem Wasser ist unerträglich! Es gibt wohl kein anderes Schiff, das so viel Sehnsucht erleidet. Tief im Herzen ist es eben kein Blumenbeet, sondern immer noch ein Schiff ...

verankert in Zürich  •  21. Dezember 2019

Die ganze Geschichte findet sich übrigens hier !


no. 2


Das Pfefferkuchenschiff ...

 

Hinter der Fensterscheibe steht ein kleines, sehr kleines Schiff, ein Fischerboot – das zwischen drei Masten aufgespannte Netz ist für diese Schiffsverhältnisse sehr groß. Hinter dem Schiff hohe Pfeffertürme, ein Leuchtpfefferturm weist die Richtung. Hier ist das Land, wo der Pfeffer wächst. Nicht in Hamburg, wo die Pfeffersäcke leben, nicht in Salzburg, wo ein Pfefferschiff vor Anker liegt. Nur hier wird das Schiff geladen, bis an sein‘ höchsten Bord, die heiligen drei Masten halten die Spannung, leise rieselt der Pfeffer – vom Himmel hoch, da kommt er her. Es ist Pfefferkuchenzeit ...

 

gesichtet in Wien  •  14. Dezember 2019


no. 1


Salzburg, 23. November 2019

Der Katamaran am Kapuzinerberg ...

 

Am Aufgang des Kapuzinerbergs steht ein Katamaran in einem Mauereck, da ist er noch ganz am Boden vom Stefan-Zweig-Weg. Sehr am Boden, mit dem Bug vor der Wand. Die Segel gehisst, ein leichter Mauereckenwindzug bringt sie manchmal in Bewegung. Wer hat ihn dort verankert, was bedeuten die Schriftzeichen an der Wand, ist die blaue Linie Stellvertreterin für das Meer? Und welche Göttin schaut da von oben auf ihren Schutzbefohlenen? Die erste Schiffsmeldung wirft viele Fragen auf, der Hafen Salzburgs ist ein seltsamer und nicht eindeutig zu entziffern ...

 

gesichtet in Salzburg  •  23. November 2019


 

»Shipping News« ist die Kolumne des Schiffssehnsuchtsportals, eine Sammlung von Schiffsgeschichten, inspiriert vom gleichnamigen Roman von Annie Proulx, siehe Eintrag »Schiffsmeldungen« und »Quotes & Quellen III«  /  XXIV - XI - MMXIX