Schiffsmemoiren

 

Ist jetzt schon ganze 4 Monate her, das Elbfest in Hamburg, besser gesagt: das Elbfest.Hamburg. Und noch einen Monat vorher habe ich auf den Magellan-Terrassen Position bezogen (53°32'33.493'' nördliche Breite, 9°59'35.88'' östliche Länge) ... und dort viele viele Schiffssehnsüchtige getroffen. Und befragt.

 

Und da gibt es immer noch Fundstücke, die noch keinen Raum zur Veröffentlichung gefunden haben. Oha. Jetzt wird es aber Zeit. Andererseits, läuft ja nicht weg, im Hafen kann Frachtgut ja gut gelagert werden. Hafengut. In diesem Sinne:

 

Ein paar seeverbundene Menschen haben mir aus ihren Biografien berichtet:

 

Martin war 20 Jahre lang auf Dampfschifffahrt, meistens als Heizer. Liebte den Steinkohlegeruch, das Betreten des kalten Schiffs (in 2 1/2 Tagen 48.000 Liter Wasser zum Kochen bringen ...), den "dynamischen Prozess, der die Kraft sichtbar macht", die Knochenarbeit ... Für ihn ist Schiff ist Entschleunigung, nicht Müßiggang ~

Günther hat als 16jähriger davon geträumt, Kapitän der Gorch Fock zu werden, erlebte als Offizier an Bord ein "entbehrungsreiches Leben", hatte viele positive und negative Erlebnisse und nie aufgehört zu träumen ... Mit 71 Jahren begann er die Kapitänsausbildung ~

Ralf machte in den 60er Jahren eine Verwaltungslehre beim Wasser- und Schifffahrtsamt, durfte auf jedem Schiff mitfahren – hier lernte er auch die Schaarhörn kennen, die ist damals als Peil- und Vermessungsschiff bei Cuxhaven im Einsatz ... er wechselte dann zur Lufthansa und blieb dort 45 Jahre ... Nun ist er wieder zurück auf der Schaarhörn, als Ehrenamtlicher ~

Übrigens: Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs nutzt die kaiserliche Marine den Zweischrauben-Dampfer zum Minensuchen. In dieser Zeit ist auch Joachim Ringelnatz häufig an Bord. Der Dichter, der sich direkt zu Kriegsbeginn freiwillig zur Marine gemeldet hatte, feiert 1917 auf dem Schiff sogar seine Beförderung zum Leutnant. (Quelle: NDR)

Jan war 5 Jahre lang Offizier auf Containerschiffen und musste dort monatelang Rost klopfen ... Der harten Arbeit zum trotz heißt seine Schiffssehnsucht: Rosthammer und Rostnagler ~

Julian aus Österreich will eine Weltreise machen und bereitet sich nun als "Deckshand" (Hand gegen Koje) darauf vor. Für ihn muss ein Schiff Segel haben und keinen rauchenden Schornstein ~

Ela fühlt sich, wenn sie allein katsegelt, wie auf einem Pferd ~

Nils ist schiffslos unglücklich.

~

 

P.S. Es gibt noch mehr gelagertes Hafengut ... (Das ist schon wieder eine Ankündigung ...!)

 

Na dann ... Bis bald!