O-Töne

 

Moin moin.

Nochmal angeknüpft an letztens. Schiffssehnsucht kann mit so unterschiedlichen Vorstellungen verbunden sein. Zum Beispiel Träumen. Beschränkt sich aber nicht auf Träumende ...

 

Hier kommen nur erfahrene Seeleute zu Wort. Ein paar Fundstücke aus Hamburg:

 

"Wer einmal das blaue Tuch getragen hat, den lässt das nicht mehr los."

"Sehnsucht ist doch der Blick in die Ferne."

"Über einen meist winzigen Eingang betritt man eine eigene Welt."

"Wenn man aufs Schiff steigt, ist alles gelöscht."

"Wenn man ans Steuer gestellt wird, gibt es nichts anderes als diese klare Aufgabe."

"Schiff ist Entschleunigung."

"Es ist nie ganz still."

"Ohne Angst zu fahren, wäre Arroganz. Angst gehört dazu."

"Man darf sich nie im Jetzt verlieren. Das ist eine Stadt, die mit Sorgfalt betrieben werden muss."

"Über Schiffssehnsucht müsst man ja richtig ausholen ..."

 

 

Und zuguterletzt:

"Hast du dein Leben schon gelebt? Lebe deinen Traum ...!" sagte die Dame, die mit 60 auf einer Boostmesse einen Mann kennenlernte, mit dem sie beschloss, ein Boot zu kaufen und die Welt zu umsegeln, 5 Jahre lang ...