Hohe See

 

Heute Zeit fĂĽrs Hohelied der See! Internationales Hochseeabkommen zum Schutz der Weltmeere, nach 15 Jahren Verhandlungen besiegelt. Heute in den frĂĽhesten Morgenstunden. Werd mich zur Feier dieses Sonntags einfach mit Schlagzeilen begnĂĽgen, aus dem heutigen Nachrichtentag. Ein Hochamt fĂĽr die Hochsee:

 

• Einigung im UN-Verhandlungsmarathon zum Schutz der Hohen See: Ein Tag zum Jubeln

• "The ship has reached the shore," conference chair Rena Lee announced at the UN headquarters in New York shortly before 9:30 pm (0230 GMT Sunday), to applause from delegates.

• «Le navire a atteint le rivage», a annoncé la présidente de la conférence Rena Lee, au siège de l’ONU à New York samedi, peu avant 01h30 (heure suisse), sous les applaudissements nourris et prolongés des délégués.

• «La nave ha raggiunto la riva», ha annunciato il presidente della conferenza Rena Lee presso la sede delle Nazioni Unite a New York poco prima delle 21.30 di ieri ora locale (le 3.30 di oggi in Svizzera) tra gli applausi dei delegati.

• „Das Schiff hat das Ufer erreicht“, sagte die Leiterin der UNO-Konferenz, Rena Lee, am Samstagabend (Ortszeit) am Sitz der Vereinten Nationen in New York unter dem Beifall der Delegierten.

 

Find's großartig, wenn Fakten plötzlich poetisch klingen – fühle mich sehr feierlich, so ganz zwischen facts&fiction (apropos: Das Übersetzen eines Schiffs braucht wahrscheinlich ganz unterschiedlich viel Zeit, je nach Küste ...). Ach ja, das Lied:

 

Hoch soll sie leben, hoch soll sie leben, ewig hoch. Sie lebe, sie lebe, sie lebe ... die Hohe See.

 

Die Hohe See klingt übrigens allein schon zum Jubeln schön. Oder nicht?

Hätte dazu noch viel mehr Gedanken, z.B. ob Tiefsee nicht den gleichen Ort wie Hochsee beschreibt, nur aus anderer Sicht? Und hat die Hohe See nicht etwas sehr Weibliches? Was schon aufs nächste erwähnenswerte Datum zusteuert, WeltSEEfrauentag ... aber dazu vielleicht mehr im nächsten Eintrag, vielleicht ja auch Hochamt ...

 

p.s. Hochamt. Bedeutungen: [1] katholische Kirche: feierliche Form der Eucharistiefeier (Missa solemnis) [2] ĂĽbertragen: besonders wichtiges oder herausragendes Ereignis; besonders wichtige oder herausragende Veranstaltung.